facebook P&S TEAM THÜHRINGEN

63. Lichterfelder Rundstreckenrennen

thumb_xwia0m_1496611283.jpg

Poul, Fabian und ich(Tarik) trafen uns am gestrigen Samstag in Berlin, wo eines der letzten überlebenden Berliner Radrennen stattfand und zwar das 63. Lichterfelder Rundstreckenrennen. Das Rennen besteht aus einer 1,7 Kilometer langen Runde in Form eines Dreiecks, bei der die Zielgerade aus Wienerpflaster, die nächste aus Pflastersteinen und die dritte aus Asphalt besteht. Es waren 45 Runden zu fahren.

Während die anderen Rennen immer mal wieder vom Regen erwischt wurden, konnte unser Rennen bei Sonnenschein und trockener Fahrbahn gestartet werden. Eine weitere Besonderheit des Rennens ist, dass die C-Fahrer (bei den Fabian am Start stand) mit einer 30sek Vorgabe vor den B-Fahrern (wo Poul und ich starteten) und die wiederum mit einer 30sek Vorgabe vor den KT-A Fahrern starten, sodass das Rennen von Beginn an schnell ist. Was es auch schließlich wurde, da das Team Ur-Krostitzer sich hinten einreihte und das KT-A Feld nach einigen Runden die B-Gruppe schon einholte.

Als dies geschah fuhren Poul und ich nur im Windschatten und möglichst kraftsparend, was auf der Runde gar nicht so leicht ist, da nach den Kurven sofort raus beschleunigt wird und sich das Feld in die Länge zieht, was bedeutet, dass man sich vorne aufhalten muss aber so, ohne im Wind zu stehen.

Währenddessen fuhr Fabian in der C-Gruppe, auf die das Hauptfeld wiederum einige Runden später aufschließen konnte. Das Rennen ging sofort mit einigen Attacken weiter, wodurch sich das Feld zerpflückte. Bei mir wurde wie aus dem nichts der Stecker gezogen und ich wurde durchgereicht, was später zur Folge hatte, dass ich eine Runde kassiert habe. Ein weiteres mal hab ich mich im Feld versucht fest zu beißen, doch leider wurde ich wieder abgehängt.

Poul und Fabian hingegen schlugen sich wacker und belegten am Ende top Plätze (Poul 2. & Fabian 4.) Der Sieg ging verdient an das Team Ur-Krostitzer. Hannes Augustin vom KED-Stevens Team Berlin wurde 3.

Nun heißt es erstmal wieder Kräfte holen, denn am nächsten Donnerstag geht es in Polen mit der Tour of Malopolska weiter, eine schwere Rundfahrt in der Nähe von Krakau.

04.06.2017 / team p&s
zur Liste